ohhh..... ich war so krank

Weihnachten habe ich im Bett verbracht. Schüttelfrost, Schwitzen und Schmerzen. Schmerzen im ganzen Rumpf. Sterben habe ich gedacht. Jetzt musst du sterben. Selbst das drehen im Bett bereitete im Hüftbereich Probleme. "Du musst aufstehen und spazieren gehen." Hat mein Mann gesagt. Bitte. Ja, habe ich gesagt. Ich stehe auf, sobald ich kann, stehe ich auf. Damit er sich beruhigt. Doch es war nicht möglich.

Jetzt nach 3 Wochen sitze ich wieder am Schreibtisch und arbeite. Noch tut der Rücken weh und das Atmen fällt schwer. Wenn ich tief einatme muss ich husten. Trotzdem bin ich zum Tai Chi, denn nur Bewegung hilft gegen den Schmerz im Körper. Das weiß ich genau.

Ohhh…. ich war so krank.....


Das höre ich von einer Teilnehmerin. Mein ganzer Körper. Schüttelfrost, Schwitzen und diese schlimmen Schmerzen. Noch jetzt tun mir alles weh... und dieser Husten, wenn ich tief einatme.


Wie gut wenn frau merkt, Sie ist nicht alleine betroffen. Geteilter Schmerz ist halber Schmerz.
Schon ist man beruhigt. Nichts ist besser für die Seele, als zu wissen da ist ein Mensch, der erlebt das Gleiche. Du bist nicht alleine.


Habt einen  guten Tag
Ihr seid nicht allein.






Zugfahrt


Nostalgiefahrt von Düsseldorf nach Oberhausen.

Ich fahre nicht mehr Straßenbahn, wie ihr wisst. Seit fast zwei Jahren fahre ich Bus, Zug und U-Bahn. Meine Fahrt zur Arbeit hat sich fast verdoppelt aber die Geschichten gingen verloren, dabei müssten sie doch mehr werden. Manchmal frage ich mich, ob sich die Menschen verändert haben oder fahren die wunderbaren Menschen nur im gelben Wurm. Wo sind all die fantastischen Begegnungen?

So wühle ich in meiner Erinnerung und stelle fest. Ich bin verändert, meine Geschichten sind da. Ihnen fehlt lediglich das Blatt Papier. Der Schreiberling war wohl müde. 

Da war es, ich erinnere mich genau, ich bin mit einem dieser sehr alten Züge gefahren.

Schon das Einsteigen wird zum Erlebnis. Die Stufen sind nicht mit dem Bahnsteig auf einer Ebene. Du musst sie erklimmen wie einen Berg. Aufsteigen in ein Erlebnis.
Sonderzug nach Oberhausen..... höre ich Udo in meinem Kopf singen.

Meine Augen sehen kleine Gardinen an den Fenstern und kleine Kabinen in denen man mit sechs Personen sitzen kann. Selbst die Türen tragen Gardinen. So kann man sein Abteil von neugierigen Blicken total abtrennen und Menschen die durch den schmalen Gang gehen oder dort einen Stehplatz eingenommen haben.... sehen NIX. 

Von Außen hat dieser Zug einen langen roten, viereckigen Bauch mit weiß eingerahmten Fenstern.

So erklimme ich den Wagon, laufe durch einen Gang. Puhhhh es ist heiß hier, denke ich und 
entscheide mich für den großen Wagon mit vielen Sitzplätzen. Das ist anonymer finde ich und ich kann die Menschen besser, heimlich beobachten. Außerdem sind die Fenster hier geöffnet und im ersten Moment bemerkt man die Hitze nicht so sehr. 

Der Schaffner kommt durch und möchte die Fahrscheine kontrollieren. Eine Dame beschwert sich über die Hitze und bittet die Heizung etwas herunter zu drehen.

Puhhh... sagt der Schaffner. "Ich komme gleich zurück und reiche ihnen ein Saunatuch. "
Er lacht und hat noch ein paar lockere Sprüche auf den Lippen.
"Hier kommt man ohne Angst ins Schwitzen."
Doch leider sagt er dann, "die Heizung kann man nicht mehr herunter drehen." 
"Das ist auch die letzte Fahrt in diesem Oldi" -und -"Genießen sie die Fahrt im frischen Wind der geöffneten Fenster. "

Ich ziehe meinen Schal noch etwas höher, denn der Wind ist wirklich gefährlich.

Irgendwie habe ich darauf gewartet, dass Derrick um die Ecke kommt und einen Mord aufdecken will und der Mörder hier unter uns sitzt und er ist, so wie ich, in seinem Schal gehüllt.
Nur ich tue es, um keine Erkältung zu bekommen. Der Mörder sicher, um unerkannt zu bleiben. So kreisen meine Gedanken um eine Geschichte, die meine Zugfahrt Spannung verleiht. Das Gefühl, in einer Serie eine Nebenrolle zu spielen ist außergewöhnlich gut. Die Geräusche des Zugs sind typisch. Te dem.... te dem... te dem... macht es. Der Zug bremst. Er hält am Flughafen Düsseldorf. Viele unterschiedliche Menschen steigen ein. Einige schieben Koffer vor sich her. Sie kommen wohl aus wärmeren Ländern, denn sie sind nicht so eingepackt, in Ihre warmen Mäntel, wie wir. Wir sehen aus, als würden wir eine Kutschfahrt im Schnee machen und diese zugestiegenen, als stände der Sommer bereits vor der Türe. Trotzdem wischen sich einige über die bereits feuchte Stirne. Wo nur das Saunahandtuch bleibt, denke ich gerade.









Da gibt es einen Knall. Ich schrecke aus meinen Gedanken hoch. Ist da tatsächlich ein Mord passiert. War das ein Schuss. Mein Herz bleibt kurz stehen oder war es nur die schwere Türe, die hinter den Reisenden ins Schloss viel. Da sehe ich den                        Trenchcoat
von Derrick? Er hat zwei Begleiter dabei. Sie tragen schwarze Sonnenbrillen. Ohhhh... wie spannend.

Te dem … te dem.... Sonderzug nach Oberhausen.
Der Wind zerstrubbelt meine Haare.
Te dem.... te dem....
Mein Kommissar geht in die andere Richtung durch den Zug.
Schade, wie gerne hätte ich auf seine Fragen geantwortet.
Gott, immer diese Nebenrollen.

Es ist so heiß im Zug.
Von meiner Nase tropft es.
Ist es Schweiß oder einfach ein Regentropfen, der durch das Fenster seinen Weg auf meine Nasenspitze gefunden hat. …. la la.....
Ich wische ihn mit einem weißen Tempotuch, das sich in einer Manteltasche
findet, ab. Nicht ohne zu schauen, ob der Tropfen vielleicht doch rot wie Blut ist.

Wissen wir, was sich auf dem Dach dieses Zuges abspielt?
Nein.....

Haha.... te dam …. te dam....

Sonderzug nach....

_Oberhausen_ höre ich den Schaffner durch die Lautsprecher rufen.
Ich bin angekommen. Schade, meine kleine Reise in die Vergangenheit ist zu Ende.
Der Alltag hat mich wieder.

War schon eine spannende Fahrt heute.
Wer sagt es denn....

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.
Mit vielen schönen Geschichten.
Eure Oppi.

Liebeserklärung an meine Tessy

"Mein Hund"

Puhhh wie hört sich das an.
Mein Hund.
-HUND- Manche verstehen es als eine Beleidigung.
Für mich gibt es keinen treueren Weggefährten und kein schöneres Wort.

Treue …. ohhhh, ja natürlich... abgesehen von der eigenen Rasse.
In Ihrer Stellzeit, hat meine Tessy jede Treue zu mir vergessen.
Auch jetzt,  im hohen Alter von 14 Jahren.
Kein Rufen, kein Leckerchen, nichts kann Sie von einem männlichen Artverwandten weglocken.
Sei er auch noch so klein.

Sind wir jedoch alleine, sieht es anders aus.

Zugegeben, ich habe ihr Körbchen jetzt in die Diele gestellt. 
Verbannung aus meinem Schlaf/Wohnzimmer. 


Erst einmal möchte Sie sowieso alles unter Kontrolle haben und dann pupst Tessy so ungeniert. Diese Stinkbomben sind nicht zu ertragen. Manchmal bin ich in der Nacht aufgewacht mit schwerer Atemnot. 

Jetzt liegt Ihre Decke im Flur. Hier hat Sie die kürzesten Wege in alle Räume.

Überall wo ich hin gehe, möchte Sie mit. Sogar die Türe vom stillen Örtchen stupst Sie mit Ihrer Nase auf und schielt um die Ecke. Vielleicht meint Sie, ich könnte dort verloren gehen.
Wenn die Ohren und Augen nicht mehr so wollen, dann muss man wohl doppelte Kontrollen durchführen. :D Oder Sie legt sich einfach vor die Türen, um sicher zu gehen, dass niemand einfach so das Haus verlässt. Glaube nicht, Sie würde sich weg bewegen.
Du musst Sie schieben. So wie Sie da liegt, wegschieben, damit du die Türen öffnen kannst.

 Alles im Haus dreht sich darum, dass es ihr gut geht. Jeder nimmt Sie in den Arm. Alle begrüßen Sie. In ihrer stillen Untergebenheit hat Tessy alles im Griff.

Sie ist alt, und die Schelle regt sie mächtig auf. Was macht die Schelle, sie geht kaputt.
Ja, sogar die Schelle kniet nieder vor ihrem Alter.


Meine geliebte Tessy.

Mein Hund.

Mein Begleiter für eine kurze Zeit.

Meine treue Seele.


Liebe ist der Wunsch, dass alle empfindsamen Wesen sich des Glücks erfreuen und nie ganz vom Glück getrennt sein mögen.   (Dalai Lama)


Neues Projekt




Puhhh…. da habe ich mir etwas vorgenommen.

1,50x2,00

Die Bespannung wird schon eine Herausforderung.
Das Bild, was gemalt werden darf, ist ein dickes, fettes Ölbild.

Lassen wir uns überraschen.

Die Seele

Was, wenn die Seele nicht nur ein Teil in uns ist?
Was, wenn Sie uns trägt?
Was, wenn Sie mehr ist als unser Körper.


Manche Menschen(Augen) haben die Möglichkeit unsere Aura zu sehen.
Mit manchen Bildern haben wir die Möglichkeit, die Aura farbig darzustellen.

Was, wenn die Seele sich so zeigt?

Dann wären die Gefühle, die wir bei anderen wahrnehmen, ihre Seele die
sich mit unserer verschmelzt, weil wir Ihr, der anderen Seele, so nah sind.

Was, wenn die Seele unsere  Gedanken  aufnimmt und sich danach richtet.
Was, wenn die Seele lernen will und durch die Gedanken, durch den Körper, durch diese wunderbare Maschine Körper, die es möglich macht Gedanken zu erzeugen,  ihre Möglichkeit
erweitert.

Dann steuert die Seele mit dem Gelernten, in allem unseren Körper.
Jeder Gedanke steuert allerdings auch Sie und es ist die Wirklichkeit und Wahrheit
für unsere Seele.

Dann könnte Gesundheit unsere Realität werden. 
Dann könnte Liebe unsere Realität werden.
Denkt einmal darüber nach.

Stell die vor, der Körper ist erschaffen worden damit die Seele lernt.
Irgendwie wussten wir es schon.
Nur, dass sie alles ist, -  was uns ausmacht, das wussten wir nicht.
Ich dachte immer, irgendwo hat Sie im Körper Ihren Sitz,
wie das Herz oder die Lunge.

Was wenn der Körper, das Gehirn der Seele ist?

Was, wenn der Körper den Sitz in der Seele hat?


Ich wünsche euch einen schönen Advent.
Eure Oppi

Wenn die Wege versperrt sind, ist ein durchkommen unmöglich. 

ohhh..... ich war so krank

Weihnachten habe ich im Bett verbracht. Schüttelfrost, Schwitzen und Schmerzen. Schmerzen im ganzen Rumpf. Sterben habe ich gedacht. Jetzt m...