Leben

Was bleibt?

Es kommt immer mehr in meinem Bewusstsein.
Die Frage was bleibt?
Liegt das wohl am Alter.... haha

Wenn ich einmal sterbe, bleibt dann nur das bestehen, was ich vermasselt habe?
Das, was nicht so korrekt war in meinem Leben.

Oder erinnert man sich in Liebe?

Wie war das mit dem Baum von Gut und Böse, von dem Adam nicht essen durfte.
Esse nicht vom Baum der Sünde. War das Gebot.
Der Garten bestand aus Bäumen mit Früchten, nur von einem sollte er nicht essen.

Und trotzdem tun wir es immer wieder.

Wir fühlen uns schuldig für Kleinigkeiten.

Des Meckern, wenn sich in der Schlange jemand vordrängelt.
Das Klingeln lassen des Telefons.
Das liegen Lassen von Laub im Garten.
Das kurzfristige Absagen einer Party.
Für jedes "Nein".

Genau das bleibt in Erinnerung.
In unserer Erinnerung. 

Nicht das Gute, das Lachen, das Helfen hier und da.
Nein, in Erinnerung bleiben das Grummelige, die schlechte Laune, die Fehler.

Sie wiegen auf der Waage mehr, als alle anderen Bäume. So ist das.
Nichts wiegt so schwer, wie das Erkennen "wollen" von Gut und Böse. 

Der Pickel auf der Nase fällt mehr auf, als das schönste Lächeln im Gesicht
und er stört uns so sehr, dass wir vergessen zu Lachen.

Wie bleibe ich in Erinnerung?

Ist es wichtig, wie ich in Erinnerung bleibe?

Und wenn ja, für wen?

Doch Gut und Böse ist für jeden anders.

Was der eine als Gut bezeichnet, ist für den anderen Böse und umgekehrt.

Richtig so, der hat es verdient. Sage ihm deine Meinung. Was drängelt er sich auch vor!
Die Blätter sind wichtig für die Igel, soll der Nachbar doch meckern, was kannst du für den Wind. Soll er doch einen höheren Zaun bauen.
Ruh dich aus, wenn du krank bist kannst du unmöglich zur Party gehen. Soll man doch froh sein, dass du nicht alle ansteckst.

Die Sicht auf uns, was Gut und Böse ist, lässt uns nicht schlafen.
Lässt uns zweifeln und uns nicht zur Ruhe kommen.


Die Erkenntnis, das zu tun, was dir gut tut. Das ist wichtig.
Sage Nein.
Sage Ja.
Gehe einmal nicht ans Telefon.
Ruhe dich aus.
Sei mal Grummelig.
Achte darauf, dass du niemanden bewusst einen Schaden zuführst. 


Lebe, wie es dir gut tut, in Liebe mit dir selbst.

Das ist Leben.

Einen wunderschlönen lebendigen Tag
wünsche ich euch.

Lebt es und lasst die Zweifel los.



Ihr könnt immer neue Entscheidungen treffen, wenn ihr wollt.
Das ist möglich.
Dafür sind wir hier, wir lernen.



Übertreiben

Wenn wir Vorbilder haben oder Menschen, die etwas anders gemacht haben als wir,
fangen wir an zu übertreiben.
Ja, so wie dieser Mensch es macht, dass kann ich nicht.
Wir stellen Ihn auf einen Sockel und fangen an, maßlos zu übertreiben. 
Irgendwie stimmt es vielleicht, du kannst es nicht so wie er,
weil du es so machst, wie du es kannst.
So, wie es deine eigene Handschrift trägt.
Niemand sollte ein Kopie sein.
Lass dich anregen und schaue aufmerksam.
Lerne.
Aber trage deine eigene Handschrift. 


Wie einsam wäre der Wald,
wenn nur die Nachtigall dort sänge.
Wie farblos wäre der Wald,
wenn die Nachtigall nur ihre Federn hätte.
Die Blaumaise ein wahrer Augenschmaus.
Die Vielfalt ist doch das,
was die Tiere eines Waldes ausmacht.


Sei eine Kerze im Tunnel.
Gebe dein Licht und leuchte.

Fertig