Eine neue Tastatur

Ohhhhhh .... erwischt?!..... hahaha
Wie ihr wisst, hatte mein PC ein "I" Problem.

Da lohnt sich so eine Reparatur, denke ich mir.
Außerdem hätte ich gerne zusätzlich einen kleinen,  leichten, transportablen, zum Aufstellen auf die Knie - Lepi - .

Auf Grund dessen, dass bald mein Halbtagsjob in Düsseldorf ist und ich
eine längere Zugfahrt in kauf nehmen muss. Zwei Stunden im Zug.... da könnte ich
schreiben.   Aber HALLO

Im Netz habe ich den Laden der Läden gefunden. 
Auf der Haupteinkaufsstraße von Oberhausen.
Der erste Eindruck, beim Betreten ist:  WOW ein Laden wie zu meinen Kinderzeiten.
Eine alte Theke und einfache Regale, auf denen sich Verstaubtes angesammelt hat.

Dieser Laden, erinnert mich an den alten Schuster-Ladenzu meiner Kindheit. Ich kann mich an den Geruch, von Leder und Staub erinnern. Damals konnte ich nicht über die gewalltige Theke schauen. Der Schuster war taubstumm, trotzdem hörte man eine Klingel, wenn man zur Türe hereinkam- so hatte ich immer mit ihm gesprochen und meine Sprache mit Zeichen unterstrichen. Ich erinnere mich nicht mehr an sein Gesicht, nur an die dreckige Schürze, die schmutzigen Hände und die großen fragenden Augen.
Doch das ist wieder eine andere Geschichte. :D

Hier dieser Reparaturladen, war so ein Laden, der mich in diese Zeit zurück versetzte.
Auf dem Boden standen alte Bildschirme herrum, die noch keinen Platz im Regal gefunden hatten.
Oder vielleicht auch einfach, vom Inhaber vergessen wurden. Wer weiß. Dieser Raum gehörte eigentlich reingepackt in ein kleines Märchen. Oder an den Beginn einer Geschichte.
Soetwas wie in der Unendlichen Geschichte, der alte Bücherladen. Wer weiß, vielleicht
ist dieses Buch auch schon geschrieben und ich habe es nur noch nicht gelesen oder ich schreibe es einmal. Wer weiß den schon, was die Zukunft bringt. Das kann nur ein Mensch wissen, der aus der Zukunft kommt.

Ich bin ja immer noch davon überzeugt, dass es soetwas wie Zeit gar nicht gibt. Alles ist und nichts wird. Tja, und das was war, ist irgendwie auch. Und wenn wir das wissen, dann wissen wir, dass der Tod "ist" und nicht wird. Es ist nicht das Leben, es ist der Tod der zählt, denn der "ist" ohne Zeitbegrenzung und ohne Veränderung. Wir geben unser Leben und unser erlebtes. Das ist unsere eigene Geschichte. Und die Kratzer und Spuren zerfallen zu Staub, sie sind ohne Bedeutung. Das gelernte lassen wir in der Unendlichkeit. Das stirbt niemals mit.  Hmmmm.... denk...  :D 

 Ein junger Mann mit kahlem Kopf kommt aus dem Regalgeschützten Bereich hervor.
Sein ganzes Gesicht ist ein Lächeln. Sofort hat er mein Vertrauen. Ich hätte ihm sogar
eines von den verstaubten Teilen aus dem Regal abgekauft, wenn er mir gesagt hätte,
dieses Teil hat eine Geschichte, es ist eigentlich unbezahlbar und in einem wunderbaren Zustand.

Ja und genau so war es dann auch....

Vorher aber zu holte ich meinen Lepi, dem das I fehlte, aus dem Rucksack. "Hier ist er!" sage ich.

Natürlich hatte ich  angerufen und nachgefragt, ob in seinem Geschäft fehlende Tasten  repariert würden.
Kommen Sie vorbei und ich bestelle eine neue Tastatur. Nur ein I können wir nicht austauschen.
Leider. Hatte er mir am Telefon gesagt.

"Hier ist er." Sage ich noch einmal und stelle meinen beschädigten Lepi auf den Holztresen. "Das ist kein Problem. Ich schreibe mir die Modell Nr. auf und bestelle. In 2 bis 3 Tagen können wir dann die Tastatur austauschen." Waren seine Worte.

Dann sagte ich ihm, dass ich daran gedacht hatte, einen Neuen zu kaufen, einen kleinen Lepi wünschte ich mir, der leicht und gut zu Tranportieren war.

Da habe ich etwas für Sie. Perfekt für ihren Wunsch. Sein Gehäuse ist ein bisschen verkratzt und hat Spuren der Alterung, der Vorgänger war ein bisschen unachtsam, doch das ist wirklich nur äußerlich....dieser Lepi  hat eine Geschichte und er ist eigentlich unbezahlbar und in einem wunderbaren Zustand. Technisch gesehen.... In Gedanken füge ich dazu (Wie wir Menschen. Oft ist das Gehäuse beschädigt und voller Rillen, aber technisch, ja technisch.... sind manche unbezahlbar. hihi)

Da musste ich doch zugreifen. Wer weiß, wie viele Geschichten in diesem kleinen Teil warteten, von mir geschrieben zu werden. Denn alles was wird, ist ja meiner Meinung nach bereits. :D

"Gekauft", sage ich und er handelt für mich den Preis noch ein bisschen runter. Haha. Das nenne ich doch mal nett.

"Gekauft."

Und 6 Monate Garantie gebe ich Ihnen auch noch. 

Prima, abgemacht. Ich verlasse die Reparaturwerkstatt und fühle mich wirklich gut bedient.

Kurz sehe ich noch seinen Vater. Er hat ein entzündetes Auge und er ist einer dieser Männer, die zum Lachen in den Keller gehen. Haha.... ein tolles Gespann.

Die Zeit vergeht ..... und....;

Heute habe ich die alte gegen die neue Tastatur austauschen lassen.

Der Sohn war nicht im Laden und so musste ich mit dem Vater sprechen.
Sein Auge war ganz nass, von einer Salbe, schätze ich. Und das Sehen fällt ihm
schwer... sagt er.

Wieder hole ich meinen Lepi aus dem Rucksack und stelle ihn auf den, wirklich, wirklich
alten Holztresen. In die Platte hätte man mit der Axt seinen Namen einritzen können und es wäre nichts weiter Schlimmes passiert, außer, dass dann der eigene Name in der Theke wäre.

Ich sage: ihr Sohn hat eine neue Tastatur bestellt. Diese hier, jetzt zeige ich auf meinen geöffneten Lepi,  muss ausgewechselt werden.
Ahhh... ja...da ist was gekommen. Er verschwindet hinter die Regalwand, ich linse mit wachen Augen und einen kleinen Schritt in Richtung Regal, hinterher.
Ein Fahrrad steht neben dem Regal, an der anderen Seite, zur Wand angelehnt. Allerdings, ist der Tresen so hoch, das mein Blick nicht bis zum Boden reicht und ich nur Bruchstücke erkennen kann.
Dann kommt er auch schon mit einem kleinen, platten Päckchen und einem Teppichmesser zurück.

Er öffnet das Päckchen es und heraus kommt meine neue Tastatur. Dann öffnet er meinen Lepi und sagt.... puhh... wissen Sie, das Forscher erforscht haben.... hier sind mehr Bakterien drauf, als auf einem Klodeckel... er zeigt auf meine alte Tastatur und verzieht sein Gesicht zu einer Grimasse.

Ihhhhhhhhhhhhhhhhhhhhgit. Nein!

Dann denke ich an meine Umgebung und vergleiche diese, mit meiner Tastatur.  Also es sind ein paar Fussel und Krümmel hineingefallen, in meine Tastatur, das möchte ich gar nicht abstreiten. Aber....nun ja....

Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen schmeißen!

Heißt es so schön.... oder?!

Jetzt tauscht er die Tastatur aus und sagt:". Können Sie mir bitte die Tastatur draußen in den Abfall werfen."

Heee.... scheinen meine Blicke zu sagen.

Er wiederholt es... dann so:

"Nehmen Sie die Tastatur -  doch bitte mit und schmeißen Sie diese draußen in den Stadtabfallbehälter.
Das machen alle Kunden."

Heee.... sagt mein Blick nochmal, aber ich nehme brav die alte Tastatur, bezahle gehe aus diesem alten, zur Geschichte schreibenden, einladenden Laden. Die alte Glastüre schließt hinter mir selbstständig. Ein Klingeln ist zu hören. Ich steige schnell, die steile Treppe mit den abgewetzten Stiegen hinab, schaue noch einmal verstohlen nach rechts und links, ob mich auch niemand beobachtet; ich fühle mich wie ein Dieb, wie jemand der etwas Verbotenes macht, dann aber schmeiße sie wirklich nicht unauffällig, draußen in den Stadtabfalleimer. Ich habe ein schlechtes Gewissen. Auch wenn es alle machen, heißt es ja nicht, dass es so richtig ist. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, und ich habe ein wirklich ungutes Gefühl, bei dieser Aktion. Eigentlich sollte er doch meine Tastatur entsorgen, denn schließlich habe ich die Arbeit und das Austauschen bezahlt. Was zählt noch ein Handschlag. Braucht man heute für alles einen Vertrag?! :/

Nun, ja....

So ein Laden ist schon ein Erlebnis.
Haha....

und wer weiß, welche verborgenen Kräfte in meinen Lepi´s  jetzt sind.

Vielleicht, sind jetzt aber auch alle Kräfte verloren gegangen und alle Fähigkeiten, etwas zu Schreiben, schwirren über dem Abfall einer Müllverbrennungsanlage.


Wer weiß.

Einen wunderschönen Tag,
mit vielen schönen Geschichten und Erlebnissen,
wünscht euch oppi

Übertreiben

Wenn wir Vorbilder haben oder Menschen, die etwas anders gemacht haben als wir, fangen wir an zu übertreiben. Ja, so wie dieser Mensch es ...