Eine neue Tastatur

Ohhhhhh .... erwischt?!..... hahaha
Wie ihr wisst, hatte mein PC ein "I" Problem.

Da lohnt sich so eine Reparatur, denke ich mir.
Außerdem hätte ich gerne zusätzlich einen kleinen,  leichten, transportablen, zum Aufstellen auf die Knie - Lepi - .

Auf Grund dessen, dass bald mein Halbtagsjob in Düsseldorf ist und ich
eine längere Zugfahrt in kauf nehmen muss. Zwei Stunden im Zug.... da könnte ich
schreiben.   Aber HALLO

Im Netz habe ich den Laden der Läden gefunden. 
Auf der Haupteinkaufsstraße von Oberhausen.
Der erste Eindruck, beim Betreten ist:  WOW ein Laden wie zu meinen Kinderzeiten.
Eine alte Theke und einfache Regale, auf denen sich Verstaubtes angesammelt hat.

Dieser Laden, erinnert mich an den alten Schuster-Ladenzu meiner Kindheit. Ich kann mich an den Geruch, von Leder und Staub erinnern. Damals konnte ich nicht über die gewalltige Theke schauen. Der Schuster war taubstumm, trotzdem hörte man eine Klingel, wenn man zur Türe hereinkam- so hatte ich immer mit ihm gesprochen und meine Sprache mit Zeichen unterstrichen. Ich erinnere mich nicht mehr an sein Gesicht, nur an die dreckige Schürze, die schmutzigen Hände und die großen fragenden Augen.
Doch das ist wieder eine andere Geschichte. :D

Hier dieser Reparaturladen, war so ein Laden, der mich in diese Zeit zurück versetzte.
Auf dem Boden standen alte Bildschirme herrum, die noch keinen Platz im Regal gefunden hatten.
Oder vielleicht auch einfach, vom Inhaber vergessen wurden. Wer weiß. Dieser Raum gehörte eigentlich reingepackt in ein kleines Märchen. Oder an den Beginn einer Geschichte.
Soetwas wie in der Unendlichen Geschichte, der alte Bücherladen. Wer weiß, vielleicht
ist dieses Buch auch schon geschrieben und ich habe es nur noch nicht gelesen oder ich schreibe es einmal. Wer weiß den schon, was die Zukunft bringt. Das kann nur ein Mensch wissen, der aus der Zukunft kommt.

Ich bin ja immer noch davon überzeugt, dass es soetwas wie Zeit gar nicht gibt. Alles ist und nichts wird. Tja, und das was war, ist irgendwie auch. Und wenn wir das wissen, dann wissen wir, dass der Tod "ist" und nicht wird. Es ist nicht das Leben, es ist der Tod der zählt, denn der "ist" ohne Zeitbegrenzung und ohne Veränderung. Wir geben unser Leben und unser erlebtes. Das ist unsere eigene Geschichte. Und die Kratzer und Spuren zerfallen zu Staub, sie sind ohne Bedeutung. Das gelernte lassen wir in der Unendlichkeit. Das stirbt niemals mit.  Hmmmm.... denk...  :D 

 Ein junger Mann mit kahlem Kopf kommt aus dem Regalgeschützten Bereich hervor.
Sein ganzes Gesicht ist ein Lächeln. Sofort hat er mein Vertrauen. Ich hätte ihm sogar
eines von den verstaubten Teilen aus dem Regal abgekauft, wenn er mir gesagt hätte,
dieses Teil hat eine Geschichte, es ist eigentlich unbezahlbar und in einem wunderbaren Zustand.

Ja und genau so war es dann auch....

Vorher aber zu holte ich meinen Lepi, dem das I fehlte, aus dem Rucksack. "Hier ist er!" sage ich.

Natürlich hatte ich  angerufen und nachgefragt, ob in seinem Geschäft fehlende Tasten  repariert würden.
Kommen Sie vorbei und ich bestelle eine neue Tastatur. Nur ein I können wir nicht austauschen.
Leider. Hatte er mir am Telefon gesagt.

"Hier ist er." Sage ich noch einmal und stelle meinen beschädigten Lepi auf den Holztresen. "Das ist kein Problem. Ich schreibe mir die Modell Nr. auf und bestelle. In 2 bis 3 Tagen können wir dann die Tastatur austauschen." Waren seine Worte.

Dann sagte ich ihm, dass ich daran gedacht hatte, einen Neuen zu kaufen, einen kleinen Lepi wünschte ich mir, der leicht und gut zu Tranportieren war.

Da habe ich etwas für Sie. Perfekt für ihren Wunsch. Sein Gehäuse ist ein bisschen verkratzt und hat Spuren der Alterung, der Vorgänger war ein bisschen unachtsam, doch das ist wirklich nur äußerlich....dieser Lepi  hat eine Geschichte und er ist eigentlich unbezahlbar und in einem wunderbaren Zustand. Technisch gesehen.... In Gedanken füge ich dazu (Wie wir Menschen. Oft ist das Gehäuse beschädigt und voller Rillen, aber technisch, ja technisch.... sind manche unbezahlbar. hihi)

Da musste ich doch zugreifen. Wer weiß, wie viele Geschichten in diesem kleinen Teil warteten, von mir geschrieben zu werden. Denn alles was wird, ist ja meiner Meinung nach bereits. :D

"Gekauft", sage ich und er handelt für mich den Preis noch ein bisschen runter. Haha. Das nenne ich doch mal nett.

"Gekauft."

Und 6 Monate Garantie gebe ich Ihnen auch noch. 

Prima, abgemacht. Ich verlasse die Reparaturwerkstatt und fühle mich wirklich gut bedient.

Kurz sehe ich noch seinen Vater. Er hat ein entzündetes Auge und er ist einer dieser Männer, die zum Lachen in den Keller gehen. Haha.... ein tolles Gespann.

Die Zeit vergeht ..... und....;

Heute habe ich die alte gegen die neue Tastatur austauschen lassen.

Der Sohn war nicht im Laden und so musste ich mit dem Vater sprechen.
Sein Auge war ganz nass, von einer Salbe, schätze ich. Und das Sehen fällt ihm
schwer... sagt er.

Wieder hole ich meinen Lepi aus dem Rucksack und stelle ihn auf den, wirklich, wirklich
alten Holztresen. In die Platte hätte man mit der Axt seinen Namen einritzen können und es wäre nichts weiter Schlimmes passiert, außer, dass dann der eigene Name in der Theke wäre.

Ich sage: ihr Sohn hat eine neue Tastatur bestellt. Diese hier, jetzt zeige ich auf meinen geöffneten Lepi,  muss ausgewechselt werden.
Ahhh... ja...da ist was gekommen. Er verschwindet hinter die Regalwand, ich linse mit wachen Augen und einen kleinen Schritt in Richtung Regal, hinterher.
Ein Fahrrad steht neben dem Regal, an der anderen Seite, zur Wand angelehnt. Allerdings, ist der Tresen so hoch, das mein Blick nicht bis zum Boden reicht und ich nur Bruchstücke erkennen kann.
Dann kommt er auch schon mit einem kleinen, platten Päckchen und einem Teppichmesser zurück.

Er öffnet das Päckchen es und heraus kommt meine neue Tastatur. Dann öffnet er meinen Lepi und sagt.... puhh... wissen Sie, das Forscher erforscht haben.... hier sind mehr Bakterien drauf, als auf einem Klodeckel... er zeigt auf meine alte Tastatur und verzieht sein Gesicht zu einer Grimasse.

Ihhhhhhhhhhhhhhhhhhhhgit. Nein!

Dann denke ich an meine Umgebung und vergleiche diese, mit meiner Tastatur.  Also es sind ein paar Fussel und Krümmel hineingefallen, in meine Tastatur, das möchte ich gar nicht abstreiten. Aber....nun ja....

Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen schmeißen!

Heißt es so schön.... oder?!

Jetzt tauscht er die Tastatur aus und sagt:". Können Sie mir bitte die Tastatur draußen in den Abfall werfen."

Heee.... scheinen meine Blicke zu sagen.

Er wiederholt es... dann so:

"Nehmen Sie die Tastatur -  doch bitte mit und schmeißen Sie diese draußen in den Stadtabfallbehälter.
Das machen alle Kunden."

Heee.... sagt mein Blick nochmal, aber ich nehme brav die alte Tastatur, bezahle gehe aus diesem alten, zur Geschichte schreibenden, einladenden Laden. Die alte Glastüre schließt hinter mir selbstständig. Ein Klingeln ist zu hören. Ich steige schnell, die steile Treppe mit den abgewetzten Stiegen hinab, schaue noch einmal verstohlen nach rechts und links, ob mich auch niemand beobachtet; ich fühle mich wie ein Dieb, wie jemand der etwas Verbotenes macht, dann aber schmeiße sie wirklich nicht unauffällig, draußen in den Stadtabfalleimer. Ich habe ein schlechtes Gewissen. Auch wenn es alle machen, heißt es ja nicht, dass es so richtig ist. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, und ich habe ein wirklich ungutes Gefühl, bei dieser Aktion. Eigentlich sollte er doch meine Tastatur entsorgen, denn schließlich habe ich die Arbeit und das Austauschen bezahlt. Was zählt noch ein Handschlag. Braucht man heute für alles einen Vertrag?! :/

Nun, ja....

So ein Laden ist schon ein Erlebnis.
Haha....

und wer weiß, welche verborgenen Kräfte in meinen Lepi´s  jetzt sind.

Vielleicht, sind jetzt aber auch alle Kräfte verloren gegangen und alle Fähigkeiten, etwas zu Schreiben, schwirren über dem Abfall einer Müllverbrennungsanlage.


Wer weiß.

Einen wunderschönen Tag,
mit vielen schönen Geschichten und Erlebnissen,
wünscht euch oppi

Krankenkasse

Auf dem Brief ist der Hinweis:

Online Krankenkasse...
Hier auch einen Pin Code: blalbalba.... ..... dahinter ein Haltbarkeitsdatum. Haha

Telefonnummer sowieso....Ref und son Gedöns .... damit sie auch wissen...

........ du bis es!...... ;D


Einleitung:

Montag Morgen.
Die Nacht hatte mich in einen tiefen Schlaf gehüllt.
Es war heiß, ich schätze mal so 45°C oben in meinem Dachbett.
Das Fenster bis zum Anschlag geöffnet-
Nicht der Wecker, sondern die leichte Brise des Sommerwindes und das Zwitschern der Vögel
weckten meine Lebensgeister.
Ich streckte mich und wollte meinen Mund und meine Augen öffnen.
Sauerstoff und Licht sollten durch meine Körperöffnungen hinein zum unteren Dantian.
Doch was war das?
Meine linke Gesichtshälfte war starr.
Der Schock durchfuhr meine Knochen.
Die Energie floß ohne weitere Blockaden in meinen Meridianen---- spürbar--- Elektrizität.
"Schlaganfall"....
Mein erster Gedanke.
Sollte es mich jetzt auch erwischt haben? Meine Finger tasteten über die unbeweglichen Stellen. Alles war angeschwollen.
Das musste ich sehen.
Heraus aus meinem Himmelbett und ab ins tiefer gelegene Bad.
Wow... das war mal ein Gesicht. In meiner Jugend hatte ich mal Mums... genau so sah ich aus... haha... nur mit einem alten Gesicht, was die Sache noch ein wenig schlimmer machte.
Über dem Auge hing so ein Lappen.... Wozu die Haut im Stande war. Es sah wirklich zum Fürchten aus.
 Mein Dr. Haus besichtigte mich vor der Türe, denn wer wusste schon, ob ich nicht eine ansteckende Augenkrankheit hatte. Da war so eine Helferin vorsichtig und ließ mich nicht ins Wartezimmer.
Ein kurzer Blick genügte...
Diagnose:               Mückenstich!!!                  Junge, junge... diese verdammten Biester!
Dann verschrieb er mir Ruhe und Antibiotika.
Das ist so eine Woche her und mein Gesicht hat sich erholt.
Meine Stimmbänder, mein Hals sind jetzt kaputt... das kann ich mir nicht in der Praxis geholt haben..... puhhhh immer was anderes.

Nun, auf alle Fälle dieser Brief von der Krankenkasse.

"Sie waren.... bla bla bla....
"War es ein Arbeitsunfall.... bla bla bla
"Gegebenfalls muss ihre Krankenkasse nicht bezahlen.... bla bla bla

Am Schreiben angelehnt waren 4 Blätter zum Ausfüllen.

Und....
Auf dem Brief ist der Hinweis:

Online Krankenkasse...
Hier auch einen Pin Code: blalbalba.... ..... mit Haltbarkeitsdatum. Haha

Vielleicht sollte ich noch sagen.

Ich bin ein Freund vom Frieden aber:

Wenn ich man mich angreift muss ich mich wehren.
Also habe ich den Feind....

GETÖTET!!!

Ein kleiner roter Fleck meines Blutes ist noch in der Schräge über meinem Bett zu sehen.
Die Mücke ist hi....
Es war mir ein Vergnügen. :D

So nehme ich den Telefonhörer und wähle die Nummer meiner Krankenkasse.

Auf dem kleinen Dienstweg .... denke ich.

Sofort habe ich ....

lalalalal .... ein Musikstück.

Unsere Angestellten sind alle in einem Gespräch...

La,la,la ...... like you.

Nutzen Sie doch unsere Web ..... bla.bla. bla

la, la, la ..... like you...

oder sollten sie persönlich.....
nutzen sie unsere Vidotelefonie....

la, la, la...... like you


Und du wartest und wartest.... und wartest...
singst mit
und wartest....
singst mit...

überlegst, ob du vielleicht Online....

und singst mit
und wartest....

Dann die Stimme...

Unsere Angestellten.....

Bohhhhh.... das ist doch nicht möglich. Ist das Absicht. Muss ich tatsächlich jetzt diesen Online Dienst in Anspruch nehmen. Einlocken und vielleicht dann wieder ganz viele Seiten ausfüllen.

la, la, la..... like you..

Es geht mir gut. Mein Akku gibt bald den Geist auf, stelle ich fest. In diesem Moment erreicht mich eine freundliche Männerstimme.

Krankenkasse, was kann ich für Sie tun?

Eine Mücke wars... haha... ich lache.... ich soll einen Unfallbogen ausfüllen.... es war eine Mücke.....

Ohhhhhhhhhhhh...... Akku leer.
Das war mir klar.

Auf dem kleinen Dienstweg. Ich lege den Hörer auf seine Station, wo er zum Aufladen eigentlich
immer liegen sollte.... tja ... eigentlich. :/

Es dauert nicht lange, da ruft mich der nette Mann der Krankenkasse zurück.
Wir sind unterbrochen worden.... WOW....
Danke für den Rückruf...

Und jetzt zu meiner Geschichte...

Es war eine Mücke... beginne ich wieder.

Haha.... geben Sie mir bitte erst mal ihre Versicherungsnummer ....bla bla....

Ja.... und dann die Geschichte.

Er bekommt alles und wir können es .... Auf dem kleinen Dienstweg erledigen.

Gott sei DANK.

Ich mag die Technik....
Aber manchmal ist so ein Telefongespräch einfach ....

EINFACH

Es wäre schön, wenn man nicht so lange warten müsste.

Obwohl.... Like you.... ist schon wirklich nett.
:D

Einen schönen Sonntag noch
Eure Oppi




Meln "I" lst kaputt ... lch benutze jetzt das "L"

Machmal muss man elnfach flexlbel seln.
lch glaube jeder kann trotzdem melne Zellen lesen.

Das soll ja was werden. haha

eure oppl :D

Lutterbibel …8und werden die zwei ein Fleisch sein. So sind sie nun nicht zwei, sondern ein Fleisch. 9Was denn Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden. 10Und daheim fragten ihn abermals seine Jünger darum.…


Römer 7 1-3
Wisset ihr nicht, liebe Brüder (denn ich rede mit solchen, die das Gesetz wissen), daß das Gesetz herrscht über den Menschen solange er lebt.....

 

Mein Mann und ich haben vor Gott geheiratet.

Und es gibt nur einen Gott für die ganze Welt!


Jetzt müssen wir Klagen, damit wir zusammen sein können.
Also mein Mann gegen die Bundesrepublik Deutschland.
Da sein Visum abgelehnt wurde.

Ich verstehe das alles nicht. 

Die Tränen kommen mir und ich kann euch gar nicht schreiben, was ich fühle.

Eure Oppi
 



Toleranz

Toleranz, auch Duldsamkeit,[1] ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen anderer oder fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten.[2] Umgangssprachlich ist damit heute häufig auch die Anerkennung einer Gleichberechtigung gemeint, die jedoch über den eigentlichen Begriff („Duldung“) hinausgeht.[3]
Das zugrundeliegende Verb tolerieren wurde im 16. Jahrhundert aus dem lateinischen tolerare („erdulden“, „ertragen“) entlehnt.[4] Das Adjektiv tolerant in der Bedeutung „duldsam, nachsichtig, großzügig, weitherzig“ ist seit dem 18. Jahrhundert, der Zeit der Aufklärung, belegt,[5] ebenso die Gegenbildung intolerant, als „unduldsam, keine andere Meinung oder Weltanschauung gelten lassend als die eigene“.[5]
*Wikipedia


Ok... das zum Grundsätzlichen. Wenn man Wikipedia als Erklärung nimmt.


In meinem Haus bin ich ja so etwas wie ein Diktator.


Sind Diktatoren tolerant?

Ich für meinen Teil, habe da gewisse Probleme. 
So bin ich Nichtraucher und meine Söhne rauchen. 

Aber bitte nur in ihren Zimmern!!! 
Da fehlt mir jede Gelassenheit, es auch in den anderen Räumen zu erlauben. 

Könnt ihr das verstehen?

Geht es so den Diktatoren?

Haben Diktatoren eine kleinere Bereitschaft zur Toleranz?

Und auch keine Lust eine Alternative zu finden?

Eine Basis um von dort aus Entscheidungen zu treffen?

Ja, ich glaube genau so ist es.
Diktatoren haben dazu gar keine Lust!
Wenn sie etwas nicht wollen, dann zack! 
Keine

TOLERANZ!

  
Aus dem Gesichtspunkt der Gesundheit!
Nur die Toleranz, Gelassenheit, Anerkennung der Gleichberechtigung zu unseren Mitmenschen
lässt uns unsere Gesundheit erhalten. 

Vorsicht also mit der Intoleranz.
diese macht über kurz oder lang 
richtig krank!

Und einsam macht sie auch!

Wo immer sie sein mag!

Einen wunderschönen Sonntag.
Euro Oppi
Ich bin froh, dass Tessy mich mit Gelassenheit auf ihrer Decke duldet. :D




Die Unordnung

Tja, was habe ich mir bei diesem Titel gedacht.

Unordnung

Feng shui.... könnte man meinen, liegt ja nah... bei meiner Ausbildung als Feng shui Beraterin.
Allerdings erkenne ich erst jetzt, beim Schreiben, eine Verbindung.
Natürlich ist es immer der Weg der unsere Gedanken führt.
Das Erlernte und das Erlebte fügt unser Gehirn zusammen und dann kommen die Gefühle noch dazu.
Zack stehen die Gedanken in Buchstarben vor den Augen.

Meistens sortiere ich meine Gedanken, bei meinen kleinen Ausflügen mit Tessy. Meistens.
Manchmal verliere ich sie auch und es entsteht ein großes Wirrwarr von Buchstarben. 
Aber heute schweben sie mit mir über den Wolken. Besser in die Wolken hinein.
Sagt mir. Wir Menschen machen hier auf dem Planeten die Unordnung. Das ist doch richtig?

Die Bäume stehen an ihrer Stelle und versuchen in den Himmel zu wachsen, aber auch in die Erde
treiben sie Wurzeln. Sie verständigen sich untereinander, das wurde erforscht. Merkwürdigerweise
unter der Erde. In den Himmel geben sie nur Abfallstoffe. Tja und wir. Schlagen wir Wurzeln?

Wenn wir es täten, dann würden wir vielleicht nicht so viel Unordnung schaffen. Aber nein, wir müssen in Flugzeugen hin und her reisen. Jeden Tag viele Kilometer zur Arbeit fahren. Immer in Unruhe und Bewegung. Überlegt euch doch mal, wieviel Energie wir hin und her schicken und verwirbeln mit unserer Rastlosigkeit.

Vielleicht sind wir so Rastlos, weil wir nicht wissen, ob wir nun Erde oder Himmel besser finden.
Wir wachsen zum Himmel und irgendwer hat uns gesagt, dass die Erde soviel Anziehungskraft hat,
das wir nicht weg fliegen können. Tja, was den Hummeln wohl völlig egal zu sein scheint.

Auf alle Fälle, lässt uns diese Erdbezogenheit total verkrampfen und mit wachsenden Jahren leiden wir an Verspannungen. Anstatt uns zu spannen und weise in den Himmel zu gehen, ziehen wir es vor uns zu krümmen und in die Erde zu versinken. Ist die Erde denn unser Paradies? Weit gefehlt. Wenn wir annehmen würden, wir hätten hier das Paradies, warum zum Kuckuck noch mal, behandeln wir unsere Erde so schlecht?
Schaffen an allen Ecken Unordnung?

Habt ihr euch schon einmal richtig entspannt. Was passiert dann in eurem Körper? Schließt einmal die Augen und versucht einfach nur da zu sein. Also mich beflügelt es. Es befreit. Ja, und wer frei ist, der schwebt in den Himmel. Zumindest in seiner Vorstellung. Freiheit in der Erde zu finden, diese Idee finde ich ziemlich erstaunlich. Oder? Der Mensch wird schließlich irgendwann Erde....
Oder ist das was zur Erde wird, also die Reste von uns... ist das nur Abfall?

Wenn wir an die Auferstehung glauben, dann werden wir ja wieder. Also, dann werden wir nicht wieder geboren, dann kommen wir nicht aus dem Fleisch,  sondern der alte Körper wird wieder aus der Erde kommen. So als hätten wir nur geschlafen. Vielleicht löst sich dann die Erde auf. Puhh... bei so vielen Menschen.

Genau die Erde muss sich dann auflösen und dann schweben wir - endlich!

Den Zeitpunkt müsste man doch errechnen können. Wir können doch alles errechnen.
Also man braucht nur die Masse der Erde. Dann braucht man die Anzahl der Menschen, die je auf unserem Planeten gelebt haben, von der Masse der Erde abziehen ... (also das was sie wären, wären sie Erde... ihr wisst schon!) ...und den Rest der Masse dann in Menschen umrechnen. Dann ausrechnen wie lange diese Menschen noch an Zeit auf unserem Planeten leben und zack... hat man den Zeitpunkt, an dem die Auferstehung sein muss....  Tja, und wenn die Erde weg ist und der Erdkern aus Feuer besteht. Peng, dann habt ihr auch die besagte Hölle. Was für ein Gedanke.

Hmmm....also los, wo ist unser Rechengenie? :D

Nun, ja ...

Meine Gedanken halt.

Ich wünsche euch noch einen beflügelten, entspannten Abend.

Schlaft gut.

Eure Oppi

Erreiche mich, denn du weißt!


Doch bedenke...
Der Glaube im Herzen
entsteht durch Liebe.

Was du mir erklären möchtest,
Mache es mit Liebe.

Wenn du dein Schwert gegen mich stellst,
zerspringt mein Herz.

Zeige mir deine Liebe
und ich höre dir zu.

Erreiche mein Herz

Wie? 

Frage dein Herz
Sei bei mir
Erreiche mich 
Jetzt und Hier
Denn du weißt -
Jetzt!



Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag
Oppi


Die Sonne scheint

Ich sitze an meinem Lepi und die Sonne scheint mir auf den Rücken.

Wenn man nach draußen schaut, dann ist da so eine Friedlichkeit.
So als könnte auf dieser Welt nichts passieren.
Dabei sind im letzten Monat drei liebe Menschen verstorben.

Das Leben, der Tod ---

Es wird Frühling, der Winter liegt in den letzten zügen.
Irgendwo auf der Welt, wird ein Mensch geboren,
der so ähnlich denkt und fühlt wie du.

Die ersten Blumen werden anfangen ihre Blätter aus dem Boden zu strecken.

Frühling die Zeit der Geburt!

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende
Eure Oppi









Eine Geschichte von mir einmal auf einer anderen Website unter dem Titel: Erinnerungsorte

Liebe Frau Oppawsky,

herzlichen Glückwunsch! Ihr Erinnerungsort auf unserer Website
www.zeit-raeume.ruhr wurde soeben freigeschaltet und steht damit anderen
Nutzerinnen und Nutzern für Kommentare und Ergänzungen offen. Unter
folgendem Link kann der Beitrag eingesehen werden:
http://www.zeit-raeume.ruhr/die-erinnerungsorte/46047-oberhausen-gute-hoffnungshuette-gute-hoffnungshuette/


Herzlichen Dank für's Mitmachen!

Mit besten Grüßen
Ihr ZEIT-RÄUME Ruhr Team


Ich freue mich sehr!
DANKE.
Oppi

Bild



Dieses Bild habe ich vor einem Jahr gemalt.
Heute sehe ich den Vukanausbruch Kilauea auf Hawaii und staune....


Ist schon irre... oder?

LG und einen schönen Tag

Linie 105

Man oh man....

Bis Oktober, werde ich noch mit der Linie  105 fahren.
Jetzt bereits vermisse ich meine gelebten, geliebten Geschichten.
Dann wird das Regional - Bahn fahren, meine Tage erfüllen.
Sicher gibt es dort auch Geschichten zu schreiben,
doch die Linie 105 ist was besonderes. Schließlich ist sie jetzt NaturLinie... WOW

Am vergangenen Donnerstag, habe ich mich ein Stündchen früher von der Arbeit freigeschaufelt
um meine Freundin zu besuchen.
Die Liebe hat eine Entzündung im Knie und kann nicht laufen.
Ja - nicht erst seit heute, bereits zum Neuen Jahr durfte ich sie
zum Auto tragen. Nicht wirklich auf Händen, sondern mehr
halb auf den Rücken.
Wie Zwei waren ein Bild und ich kann es keinem übel nehmen,
wenn der Verdacht aufkam, ich schleppe eine Frau ab.
Trotz schlimmen Schmerzen, konnte sie Lachen und in meinen Augen waren auch
Tränen vom Lachen! 
Meine Gedanken wieder... haha
Das ist eine andere Geschichte, eigentlich wollte ich .....

Also es ist Donnerstag und ich sitze im gelben Wurm Richtung Heimat.
Immer geradeaus, vom Essener Hbf zur Unterstraße.
Der Wurm kriecht durch den U-Bahn Tunnel, dann schleicht er aus seiner
Behausung raus ans Sonnenlicht.
Lesende, werden  leicht geblendet vom plötzlichen erscheinen der Sonne.
 
Heute ist es draußen bitter kalt.
Meine Füße stecken in den neuen Schuhen,
die ich eine Nummer größer gekauft habe.
Sie haben eine Felleinlage und ich habe zusätzlich die wunderbaren
dicken selbstgestrickten Socken von Brigitte an.
Die mit dem kleinen, silbernen Engel
an der Seite. Ein Engelssocken-Schildchen war bei der Lieferung dabei.
So ausgerüstet, muss es ja ein schöner, sonniger, wenn auch kalter Resttag werden, 
denn meine Füße sind schön warm. Meine  Hände habe ich vergessen einzupacken.
So muss ich den kalten Eisengriff, von meinem vollbeladenen Hackenporsche,
mit nackten Händen anfassen. Das schickt einen leichten Frost durch meinen
Körper. So kenne ich den Unterschied heute besoners gut zwischen Wärme und Frost!
Die Bahn ist voll bis zum Rand.
Ich habe glück, denn ich sitze am Fenster. Von hier schaue in die Weltgeschichte.
Der Wurm schleicht vorbei an Thyssen Krupp und dann
am Finanzamt. Meine Unterlagen für das Amt habe ich fertig. Gott sei Dank, es fehlt nur noch die Steuerkarte. Tja... auf welche Gedanken man kommt, wenn
man so wohlig im Bauch herumkutschiert wird.
So in meinen Gedanken vertieft und mein gemütliches zu Hause vor dem
geistigen Auge, nehme ich die Worte des Fahrers fast nicht war.
"Diese Bahn hat einen Betriebsschaden und endet hier!"
"Bitte steigen sie aus und nehmen sie die Bahn, die direkt hinter uns in die Haltestelle einfährt."
kommt es aus den Lautsprechern.
Betroffene Gesichter bei meinen Mitreisenden.
Heute hat mich der Schalk gefressen und ich denke so bei mir, nah..., ob die Menschen
eine gewisse Trauer empfinden, weil es dem Wurm so schlecht geht. hahah
In einigen Gesichtern lese ich aber etwas anderes und so steige ich vorsichtig, mit meinen
Mitreisenenden aus dem kranken Wurm aus, um mich an der Haltestelle wieder brav
in die Reihen zu bringen, für den nächsten dicken Bauch, der mich und meinen Proviant
nach Hause fahren soll.

Mein Blick geht Richtung Baustelle vor mir und mehr zu mir, als zu
meiner Nachbarin zu linken, frage ich: "Was hier noch mal entsteht?"
"Tja", kommt es schnippisch zurück. "Das stand schon seit Wooooochen in der Presse!"
und "Aaaaußerdem, steht es irgendwo, an der großen Tafel, vom Bauvorhaben!"
"Oh" höre ich mich sagen. "Sie, sind aber besonders freundlich heute!"
Das hatte mir noch gefehlt. Gerade ging es mir noch gut. Denn der Wurm konnte mich
nicht mehr aus meiner guten Laune reißen, aber diese Frau hatte es geschafft, dass sich mein Magen kräuselte. Nur weg hier, denke ich und schiebe meinen Porsche vorsichtig und mich einatmend um schlanker zu sein, ein Stück weiter in Richtung  Wurmkopf. Dann wieder diese Stimme. "Und jetzt zieht sie ihren Karren auch noch fast über meine Füße!" Was natürlich völlig übertrieben war! Denn ihre Füße ruhten in Frieden unter ihrem Busenvorbau, der beträchtliche Außmaße hatte! Haha..
 So gehe ich weiter, schaue mich um und sage noch einmal mit einem strahlenden Lächeln auf den Lippen: "Sie sind heute wirklich sehr charmant!" und eine Frau aus der Menge lächelt mir zu, es ist eine Bestätigung für meine wirklich ironisch gemeinten Worte!
Die nächste Bahn kommt und wir steigen alle wieder ins Innere. Ich versuche mich aus meiner Magenverkräuselung zu befreien und Atme tief in meine Lungen. Die schlecht gelaunte Frau, mit den schmalen Lippen und den grauen Haaren, die feste an ihrem Kopf kleben, schleicht an mir vorbei und geht etwas mehr ans Wurmende. Ja, denke ich noch ... ab durch die Verdauung, ab ans Ende des Wurms.... ;D Wir fahren wieder eine Weile und auf der Fintroper Höhe kommt aus dem Lautsprecher. "Diese Bahn endet hiiiiier! Bitte aussteigen!
Ok, ok.... Noch eine Unterbrechung. So nehme ich meinen Porsche am Eisengriff und steige die Stufen in die Freiheit hinaus. Egal, das letzte Stück meines Weges, gehe ich zu Fuß spazieren, denn ich brauche frische Luft und freundliche Gesichter. So mag ich es! Außerdem habe ich Zeit. Schließlich habe ich mir heute eine Stunde freigeschaufelt! Und dann ab zu meiner Freundin.

Ich wünsche euch immer eine Möglichkeit
zur Flucht, vor Situationen, die von außen nicht so positiv sind.
Lasst euch nur nicht darauf ein.
Es lohnt sich nicht.

Lerne den Augenblick zu ergreifen!
Sammle deinen Geist dort, wo du bist,
mit einem für den Augenblick geschärften Bewusstsein.


Eure Oppi
<3 p="">




Gute Vorsätze zum Neuen Jahr

So, nun habe ich mich mit den Dünnen versöhnt.
Ich werde auf nichts verzichten!
Es heißt liebe was gegen dich ist.
Ich werde jetzt essen wie ein Dünner!
Auf nichts verzichten!
Den Satz, Dicke sind gemütlich
werde ich genau so lieben wie,
Dünne sind beweglich!
Und was gesund ist ... iiiiiiiiiiist mir schon lange bekannt! 

Tzeeee und noch was....
Es kann so viel Eisregen geben wie es will.
Da ich Eis liebe, werde ich davon naschen.
Genau so wie es ein Dünner tun würde!


Also da kann doch nichts mehr schief gehen

          ODER?!



Alles Liebe eure Oppi

Auch so und heute jibbet Spagetthi

Ich freue mich auf mein Idealgewicht Richard Schley

Das Buch

http://www.epubli.de/shop/buch/Den-Frieden-finden-Friedel-Bolus-Petra-Oppawsky-9783741880667/59791

Es ist so weit. Das Buch wurde veröffentlicht und kann gekauft werden.

Die Einnahmen werden gespendet.

Es wird eine Direkthilfe für Kinder sein. Zum Beispiel an einer Schule.  Natürlich sind dann nicht nur Kinder aus Syrien begünstigt aber ich denke, das ist ok.

Alles Liebe und einen guten Start ins Neue Jahr.

Übertreiben

Wenn wir Vorbilder haben oder Menschen, die etwas anders gemacht haben als wir, fangen wir an zu übertreiben. Ja, so wie dieser Mensch es ...