Marokko


Heute ist mein zweiter Tag in Marokko

Sonntag, 12. Juli 2015

10:49

Guten Morgen Marokko, guten Morgen Mohammad.


Bjenvenue, Willkommen …. Zukunft und Vergangheit verschmelzen



Die Aufregung ist groß, denn ich fliege das erste Mal alleine in ein fremdes Land. Nun, ja… nicht so ganz. Zu der Zeit, als  ich mit Christoph schwanger war. Da bin ich alleine zur Türkei mit dem Flugzeug geflogen, mit dem Bus und mit dem Taxi über die Dörfer gefahren. Doch damals, war mir mein Ziel bekannt und dort angekommen, erwartete mich meine Familie.


Gestern war es anders. Nun, nicht so ganz. Meine Familie erwartete mich auch. Doch zu diesem Zeitpunkt wusste ich es noch nicht. Gerade in dem Moment war das Ziel ungewiss und nun ja, ein Abenteuer ist es noch heute.

Mohammad habe ich durch das Internet, genauer durch Facebook kennen gelernt.

Eine Reise ins Ungewisse. So habe ich es nicht vielen erzählt, denn das Für und Wieder wollte ich ganz alleine abstecken. Meine Verantwortung, mein Leben. Tief in mir wusste ich, genau so muss es sein.


Die Reise beginnt am  Bahnhof Düsseldorf Flughafen. Es führt eine Schwebebahn, direkt in das Flughafengebäude hinein. Das kenne ich von China. Es ist aufregend.

Da ich nicht weiß, wo und wie ich alles finde,  bin ich bereits 4 Stunden, statt der gewünschten 2 Stunden früher an meinem Schalter, der Condor Fluggesellschaft und ein Flugbegleiter führt mich fast in den Wahnsinn. Alles läuft ab wie in einem Film. In diesem, bin ich an der Himmelspforte und Petrus ist verwirrt, weil ich viel zu früh anklopfe. So soll ich mir eine Ticket ausdrucken lassen, doch der Terminal findet meinen Namen nicht.


 Ich irre von einem PC zum anderen, gebe hier  meinen Namen ein, am anderen meine Flugnummer, beim Dritten lasse ich den Vornamen weg, nichts geht. Zwischendurch suchen meine Augen immer wieder Petrus. Der das zu wissen scheint und absichtlich immer, wenn ich schaue, anderen Menschen in die Reihe des Schalters hilft, an dem es die Eintrittskarte für den Himmel gibt.  Verzweifelt wende ich mich noch einmal an den Kahlköpfigen Mann, der mich wirklich irgendwie nicht sehen will. Hallo, ich muss Sie bitten mir noch einmal zu helfen, ich kann mein Ticket nicht drucken lassen, sage ich ihm. Er packt mich am Arm, führt mich und meinen rollenden Koffer, einmal in die Runde und sagt...


Dann gehen Sie hier, Sie haben ja alles versucht. Ich gehe mit meinem Koffer… aber wohin? Habt ihr euch schon einmal im Kreis bewegt, ja?! Dann wisst ihr, dass ihr genau dort steht, wo ihr angefangen habt. Trotzdem muss ich  den Koffer abgeben, denn mit dem Koffer kann ich nicht durch den Zoll und so stelle mich an die lange Menschenschlange vom Schalter 20 an. Dort geht es Richtung Fuerteventura,  ich möchte nach Agadir, was soll´s. Es  ist zum Heulen,  ich bleibe stehen  und versuche nicht mehr darüber nachzudenken. Wenn Petrus sagt, ich soll mich hier anstellen, dann wird es schon richtig sein. Und es war richtig. Lach!


Der Mann, der das begehrte Ticket herausgibt, nimmt mein Zettel und gibt meine Daten in den Computer. Alles OK sagt er und ich stelle mein Gepäck auf das Laufband. So ist es gut. Ich bekomme meine Karte zum Check in, und suche mir den Eingang A Nr. 88. Mein Check in, für den direkten Weg, in den Himmel.

Nach drei Stunden sitze ich an meinem Fensterplatz im Flugzeug, wir fliegen Richtung Maroc. 


Ich freue mich und hoffe am Flughafen steht Mohammad und holt mich ab.

Die Flugzeit dauert 5 Stunden und neben mir sitzt ein Herr, der seine Maske fallen lässt. Er spricht mit mir.  Beim Ausfüllen der Unterlagen für den Zoll, möchte  er auf seine  Karte schreiben, er sei ein Arsch. Er lacht. Keine Ahnung was er mir damit sagen will.  Ich sage nein, nicht schreiben und schüttle mit dem Kopf, um meinen Worten Bedeutung zu geben. Dann  nehme ich ihm seinen Stift aus seiner Hand Ich fülle meine Karte aus und schreibe die Adresse von Mohammad als Ziel hinein. Dann lese ich in meinem Buch. Gute Geister, heißt der Titel. Noch weiß ich nicht, dass mich mein Weg genau dort hin führt.

Am Ziel angekommen, gehe ich durch den Zoll. Ich gebe meine Karte und meinen neuen Pass ab, alles ist prima.

Mein Koffer ist der erste auf dem Laufband. Ich nehme ihn und gehe zum Ausgang.
Hier sehe ich bereits Mohammed mit seinem Freund stehen. Ich erkenne ihn sofort. Er braucht keinen Zettel mit meinem Namen hoch halten, obwohl er ihn vorbereitet hat.

Wir drücken uns und er nimmt meinen Koffer. Seine Augen strahlen. Das gibt es nicht oft, sagt er mir irgendwann, das gibt es nicht oft, dass wir Besuch aus Deutschland bekommen.  Dann gibt er mir seine Brille und zeigt auf die Sonne. Ich kenne diese Brille. Irgendwie habe ich das Gefühl alles bereits schon einmal erlebt zu haben. Kennt ihr das? Das ist Sicherheit. Das ist das Gefühl von Sicherheit. Alles ist gut so wie es ist, denn ich kenne den Weg.

Ihr wisst ja noch gar nicht, dass wir ein Sprachproblem haben. Haha. Deswegen ist zeigen erlaubt. :)


Er handelt, für ein Taxi Richtung Agadir. Hier bekomme ich eine Wohnung. Alles organisiert er, ich brauche mir keine Gedanken machen. 

Die Häuser sind alle neu und in meiner Wohnung gibt es zwei Schlafräume. Den für seinen Freund und sich. Einen für mich. Meiner hat einen Schrank und ein Doppelbett. Es gibt eine Küche, in der ich nicht kochen muss. Wir haben noch ein Bad und ein Wohnzimmer. Alles perfekt.

Bald lerne ich einen Teil meiner neuen Familie kennen. Seinen Bruder.




Wie sagt Julia Engelmann. Komm lass uns Reisen. Lass uns Geschichten schreiben. Solange wir jung sind. :) Ich freue mich auf morgen. Gute Nacht.



Flüge hier:





Ein Manager:












Übertreiben

Wenn wir Vorbilder haben oder Menschen, die etwas anders gemacht haben als wir, fangen wir an zu übertreiben. Ja, so wie dieser Mensch es ...