Da ist mir wieder so eine kleine Geschichte über den Weg gelaufen.... :)

In dieser meiner Welt, gibt es genau drei Läden, in denen ich meine Einkäufe erledige.
Einen gibt es zwei Mal... in Süd und in Nord. Gegensätzlichkeiten die mir gefallen. Bei
mir geht es ja um den Ausgleich und wer will sein Geld nicht gleichmäßig verteilen.
Wenn mein ganzes Geld  in nur  einem Geschäft verschwindet, wäre doch langweilig. 

Dann könnte ich doch mein Gehalt direkt an den Diskonter überweisen und er bezahlt von
dem Rest, wenn denn etwas überbleibt, meine Miete und meinen Strom und so.... lach

Also hier in Süd gibt es alles was das Herz begehrt,
und manchmal bekomme ich noch kostenlos eine Geschichte. 

So wie diese. Ich schiebe meinen Einkaufswagen durch die Gänge und belade
ihn  mit den Dingen, die immer wieder in meinen Wagen landen. Ganz automatisch geht
es schon und ich könnte dem super Talent, meine Bewerbung schreiben. So schaffe ich meinen Wochenendeinkauf in warnwitziger Schnelle. 

Es sei denn .... so wie gestern...dass ich unterbrochen werde. 

Da gibt es tätsächlich Frauen, die noch schnell ihren Einkauf für ihr Wochenende in einem unbekannten Laden tätigen. Für mich ein No go...  es sei denn ich bin im Urlaub. 

Wo sind denn die Gurken?... Hallo .... spricht mich eine Frau an. Ich merke es erst gar nicht, da ich so mit meinen Armschwingen nach rechts und links beschäftigt bin. 
Kaffee, Brot, Süßigkeiten, Saft, Zeitung, Diverse neue Artikel für´s Badezimmer... hier den Duschkopf...prima... nehme ich mit. 

Hallo, könnten Sie mir sagen wo die Gurken stehen, ich brauche noch Gurken. 
Jetzt merke ich, dass ich gemeint bin und unterbreche meine Gymnastikstunde nicht direkt,
ich verändere nur den Bewegungsablauf. Mein Arm geht vom Brot weg und der Zeigefinger richtet sich, wie bei der Übung, "Mit dem Bogen schießen und über den Zeigefinger blicken", in Richtung 
Gurken. Dort irgendwo, sage ich ... dort irgendwo stehen die Gurken. Aber ganz sicher ist 
mein Hirn nicht... doch der Finger .... der weiß wo alles steht. 

Haaaa, sagt die Dame - Sie meinen dort im letzten Gang, vor der Kasse. Ich nicke und will meinen Weg weitergehen, als ich diese kleine Gestalt sehe. 

Ihr glaubt es nicht! Vor mir steht eine kleine Frau. Sie misst vielleicht gerade mal 1,47m und ist sicherlich leicht wie eine Feder. Ihre Haare sind sooo dünn, dass man die Kopfhaut sieht. Außerdem sind diese in einen kleinen Knoten im Nacken gebunden. So sieht ihr Köpfchen noch ein wenig zierlicher aus.  Sie trägt einen Hellbraunen Mantel, der gerade mal zwei dünne Waden sehen lässt. In ihrer Hand hält Sie einen weißen Stock. Stellt euch vor, Sie steht mit dem rechten Fuß auf der Kühltheke und hat den Stock in ihrer linken Hand, zusätzlich hält Sie sich am Regal fest und fuchtelt mit der rechten Hand suchend im Fischregal rum. Kennt Sie sich jetzt aus oder nicht, geht es mir blitzeschnell im Kopf rum.

Ich stürme zu Ihr, weil ich sie im Geiste schon mit samt dem Regal auf dem Boden liegen sehe, verschwunden unter all den Fischgerichten. Doch da hat Sie Ihr Gewünschtes bereits siegessicher in der Hand und hüpft vom untersten Regalvorsprung. 

Dann läuft Sie, geschwind wie der Wind, mit ihrem Stock in Richtung Kasse. ^^

Ich lache laut ... und schalte mein Gehirn wieder auf Einkauf, lege die Arme in die richtige Position für die Schwungbewegungen nach rechts und links und schwupp die wupp, stehe auch ich  an der Kasse.

Vor mir die Dame mit den Gurken... die mir noch schnell erzählt, dass sie backen wird und dass es 
der letzte Einkauf vor dem Wochenende ist, weil Sie jetzt alles für ihren Besuch hat und sich nur noch in ihrer Küche aufhalten will. 

Ich wünsche ihr, dass ihr nichts mehr fehlen mag, bezahle und freue mich schon auf meine nächsten Übungsstunden im Supermarkt . Vielleicht schon morgen. Ich weiß nicht, wie es euch geht aber bei mir fehlt immer  etwas im Küchenschrank. DAS IST DOCH WIRKLICH SUPER!
Seht ihr die kahle Stelle .... 


Drück euch mal
Eure Petra 

Keine Kommentare:

Erster Advent

Einen kleinen Spaziergang mit Tessy. Sie mag gar nicht mehr viel Laufen. Immer wieder bleibt Sie stehen. Sie zwingt mich zur Ruhe. Das i...