Strubbel die Letzte


Das Päckchen wurde gepackt.
Die Verabschiedung war schwer.
Aber alles Schöne hat ein Ende.
Die Reise soll weitergehen und zwar nach J.R.
Da höre ich das Gespräch von Tessy und Coco.
Ja, sagt Tessy jetzt wird uns der kleine Rabe wieder ganz schön
auf trapp halten. Was wollen wir machen, so ist das Leben, sagt
der kleine Coco.
Ja, so ist es wohl, das Leben, denke ich und schreibe diesen Post.
Bis dann, es war eine schöne Zeit mit dir Lieber Strubbel.
Danke Annette, dass wir mitmachen durften.
Ein schönes Wochenende
Eure Oppi

Hallo Hans schön dich als Leser zu haben.
Viel Spaß auf meinem Blog.

Strubbel


Strubbel ist da!
Jeder der uns kennt, weiß wir sind ein verrücktes Haus. Hier ist immer was
los, dauernd ist Besuch in unserer kleinen Hütte. Es wird gelacht, Musik gehört,
gebacken, getrommelt und und und…..
Jetzt ist Stubbel da und ich bin nur noch mit dem Fotoapparat unterwegs.


Rabe hüpfte schon ungeduldig von einem Bein auf das Andere.
Wann kommt er, Brigitte hat doch geschrieben……
Was erzähle ich euch da lange, Ihr wisst ja wie junge Raben sind! ;-)

Als der Postbote dann endlich  schellt und dieses riesige Paket unter dem Arm hat,
so hübsch in Geschenkpapier eingewickelt, rufe ich Rabe.
Strubbel ist da. Jetzt ist der Kleine aber nicht mehr zu halten, hol ihn schnell
da raus, los….. los,los….. kommandiert er rum.
Ja, ja einen Moment ich muss erst mal hier wischen…
Nix da wischen, sagt Rabe, hol ihn raus, da bekommt er ja keine Luft……

Ja, ja ich hole ein Messer.

Wie ein Messer, willst du ihn töten, nein, nein kein Messer……

Gut, beruhige dich, ich nehme die Zauberschere, die macht das schon.
Unsere blaue Zauberschere kann nämlich wunderbar durch alle Materialien
sehen und schneiden. Eine Kleinigkeit für sie.

Ja und dann kam ein laaaanger  Schnabel zum Vorschein. Da ist er……
der  reiselustige Strubbel. Er kommt müde und langsam aus seinem,
mit Zeitung voll gestopften, Versteck. Hüstelt leicht und sagt: Ja wo bin
ich denn hier gelandet.
Wir wünschen dir ein fröhliches „Willkommen“, sagen wir im Chor.
Da kommt wieder ein, hüstel, hüstel , ja wo bin ich denn hier.
Gott, sagt Rabe, kann er nur diesen einen Satz. Sei nicht so vorlaut kleiner
Rabe, sage ich, Strubbel muss sich erst einmal orientieren. Stell dir vor, du
würdest so herumgeworfen und durchgeschüttelt. Kaum habe ich das
ausgesprochen, kommt Leben in Strubbel. Schwups springt er aus seinem
Karton auf Tessys Decke. Da tollen sich die beiden schon und Rabe ist
auch sofort dabei. Jetzt ist er angekommen, denke ich, und wende mich meiner
Arbeit zu. Ich will gerade den Schrubber nehmen, da sitzen die Beiden schon auf
Selbigen. Bitte, bitte nur eine Runde, betteln sie. Okay, wenn es euch dann besser
geht, danach müsst ihr euch aber wo anders beschäftigen. Also sause ich mit dem
Beiden über den Boden. Hui, hui, das macht Spaß, ruft Strubbel.


Dann sind die Beiden auf Abenteuertour gegangen.
Seht mal –


Ja, sogar einen Saunagang haben sie gemacht.


Kuchen backen, höre ich aus der Küche und lautes Kichern (Schnabelkichern hört sich wirklich schauderlich an, das muss ich jetzt hier mal sagen!).
Ich schaue mal lieber was die Beiden anstellen.
Seht euch das an, sage ich in die Küche hinein. Ihr beide backt einen Kuchen.
Da schaue ich in die Schüssel mit dem Teig.
Hier schauen wir uns die verdächtigen Spuren an, sage ich und nehme eine Lupe. Mit ernstem Blick spiele ich
Mr. Watson. Ich will ja keinen beschuldigen, aber, aber…….
Hey, lass mich mal auf die Waage, ruft Strubbel. Oh, du bist wohl Figurbewusst,
sagt Rabe.
Wir alle müssen Lachen, wie kann man nur so eitel sein.

Jetzt ist es schon spät und die Familie soll sich zum Abend treffen.
Wo sind die beiden Vagabunden, frage ich die Kinder.
Dann sehe ich sie friedlich auf dem Bücherbord sitzen, mit den Kopfhörern
auf den Ohren. Schönes Bild. 


Jetzt sehe ich mir erst einmal an was so alles an Büchern mitgekommen ist.
Das ist ja eine schöne bunte Mischung. Da ist für alle etwas dabei.
Ich habe mir „Elefanten in meinem Garten“ ausgesucht.
Mein Mann wollte „Der Schwarm“.
Die Jungs „Tao, der Höhlenmaler“ und „Ron u. Ranja“.
Rabe wollte „Das Mädchen seiner Träume“ (ist das vielleicht Strubbel?!).

Eingepackt werden: Annie, Im Reich des Goldenen Drachen, Piraten, Ein Tag wie ein Leben, Irische Freundschaften und Der Klang der Zeit.

Dann sind da noch so tolle Lesezeichen, da können wir uns noch nicht entscheiden.
Und jede Menge Süßes.

Wunderbar
Danke
Brigitte
Danke
Annette



Strubbel

Posted by Picasa

Strubbel

Posted by Picasa

So ein TAG

ES SCHNEIT SCHON WIEDER !

ES DAMPFT !

Eigentlich war Freitag einer von den Tagen, den man am liebsten nicht erwähnt.
Hatten wir etwa den 13. ..... nein.... das hätte bei mir wirklich sein können.

Arbeitsmäßig wird sich bei mir einiges verändern. Alles steht im Umbruch, denn es
wird strukturiert. Wir Mitarbeiter werden zu Gesprächen eingeladen und bekommen
mitgeteilt wo man uns gerne sehen würde. Ich sollte die Erste sein. Leider fand mein
Gespräch nicht statt, da noch ein Gespräch mit meiner Gruppenleitung aussteht.
Meine Gruppenleitung ist wirklich eine nette Person, allerdings in Führungsfragen
..... ja, und ich bin halt Alice. Weiß nie genau was ich will,
aber immer genau was ich nicht will.
Ein bisschen aufmüpfig und mit der eigenen Meinung immer ganz vorne weg.
Der nicht zu unterdrückende Hang zur Gerechtigkeit, verschafft mir schon mal Unfrieden.
Da hat man/frau es nicht immer ganz leicht mit mir, wenn ich das mal so formulieren darf.
Wie gesagt, steht dieses Gespräch noch aus.... ob es jetzt von Vorteil oder Nachteil für mich
ist.... keine Ahnung. Wer sich die Suppe einbrockt, muss sie halt auch wieder auslöffeln.
So ist das im Leben.

Dann habe ich seit Freitag Kopfschmerzen vom feinsten und ich kann nicht sagen, ist das,
was da oben auf meinem Hals thront mein Kopf!?
Ich werde mal keine Selbstdiagnose stellen.

Als ob das nicht genug wäre, sind da noch die kleinen Reibereien in der Familie.
Es ist nicht immer Sonnenschein, nein, nein das ist es nicht!
Wir pubertieren, wir haben immer Recht und es fliegen Türen, es wird gebrüllt und
man/frau ist die schlimmste Mutti der Welt. (Das war auch schon mal anders:-( ..)
Mit dem Vater meiner Jungs schwimme ich auch nicht immer auf einer Welle. Last but not least, alles hängt schief, sogar das eine oder andere Bild.

Ich möchte mal Bilanz ziehen und alles von Außen betrachten.
Was sehe ich.


Da war schon morgens diese nette Frau in der Straßenbahn.
Sie hat mir erzählt, dass Sie es zurzeit auf der Arbeit keinem Recht machen kann.
Alle wollten es anders gemacht haben und sie wüsste jetzt wirklich nicht mehr....
Wir haben geredet und ich hatte das Gefühl, als ich die Bahn verließ ging es ihr besser.

Dann auf dem Heimweg.

Ich sitze wieder in der Tram und ein älterer Herr lächelt mir zu.
Gott, sage ich was für ein Tag. Jetzt bin ich schon das dritte Mal kontrolliert worden.
Eigentlich wollte ich mein Buch lesen, aber ich komme gar nicht dazu.
Ja, ja.... meint er... ich habe ein Bärenticket, wenn Sie wissen was das ist.
Jetzt wurde alles erklärt.... und seine liebe Frau hat auch eines........
ja, und er würde bei diesem Wetter...... und so weiter und so fort......
Wir lachen(ich besonders, da er immer mit den Augen so zwinkert und sein Gebiss
immer ein bisschen von oben herunterfällt!)
und dann erzählt er die Geschichte mit dem Bärenticket noch einmal.
Mein Buch landet in meiner Tasche und ich horche gespannt, einer seiner endlosen Geschichten zu.

Am Abend nimmt mich mein Sohn, der mich doch als die schlimmste.....(wollen wir mal
den Unsinn vergessen!) in den Arm und streichelt meine Stirne, nah Mutti noch Kopfschmerzen.

Nein, mein Sohn.... alles ist Gut.

Dann heute, meine Süße J.R. wieder bringt sie Geschenke. Ein tolles Schwert.
Was sagt die Welt denn da dazu.

Alles wird Gut

ODER

Die wichtigste Stunde in unserem Leben ist immer der gegenwärtige
Augenblick; der bedeutsamste Mensch ist immer der, der uns gerade gegenübersteht;
das notwendigste Werk in unserem Leben ist stets die Liebe.

Leo N. Tolstoi

Eigentlich gehörte dieser Spruch in den FernenOsten, heute aber mal hier.

Eure Oppi

Danke mo

Wie viele nette vertraute Gespräche hatte ich schon mit mo
Ich kann es nicht aufzählen.
Da ich mich entschlossen hatte bei DaWanda Shop zur Unterstützung der Haiti-Kinderhilfe e.V. meinen Teil beizutragen, musste ich einige Bedingungen erfüllen.

Also erst mal ein gutes Foto vom Produkt musste gemacht werden.
Foto... ist ja nicht die Welt, habe ich gedacht und zack... war das
Foto schon eingescannt und per E-Mail weitergeleitet.

Ja meine Liebe, die sind ja nicht schlecht aber.....

Ich verstehe (wirklich?).... werde noch einen Versuch starten.

Dann haben wir festgestellt, Produktfotografie ist nicht mein Ding.
Mo allerdings hat mich beruhigt, etwas Brauchbares werden wir zwischen
den ganzen Mails schon finden. ;-) Ja, und eine Beschreibung wäre auch nicht
schlecht!

Wir haben über Dies und Das gesprochen, zwischendurch hat mo
mich dann wieder richtig rann genommen.
Halt die Klappe, kam es von Ihr.
Okay...... ach nein.....du meinst nicht mich.... huch....
da fällt ein Stein........ dein Arnie oder war es das Alien sollte doch bitteschön
nicht bellen!? AHHHA!

Ja, mo hat die Zügel fest in der Hand und sie weiß genau wie alles laufen muss.

So hat sie die Fotos zusammengestellt und mich beruhigt. Alles wird Gut!

Doch dann ein Anruf:  MO?
Wie Zehen? Nein Zehen stehen nicht zum Verkauf!
Wir lachen uns Bauchschmerzen. Die Telefonhörer fangen an zu vibrieren und die Mundwinkel zucken.
Ich bin kein Produktfotograf. ö_ö

Ja und wenn ihr bei Dawanda mein Bild sehen wollt, dann achtet auf die
Kleinigkeiten am Rand.

UNGLAUBLICH

Jetzt habe ich Erfahrung

Hihi:
Erfahrung ist die Fähigkeit, einen Fehler so lange zu üben,
bis man nicht mehr dabei erwischt wird.


Eure Oppi

Stimmung

Spielerei

Mein Sohn hat seine WebCam bei mir angeschlossen.
Da habe ich mal ein Bildchen gemacht.
Natürlich mit meinem neuen Schal, ohne den geht irgendwie gar nichts mehr.

HIHI



Hallo und Willkommen nabeba.
Habe gerade erst gesehen, dass ich einen neuen Leser habe.
Viel Spaß in meinen Gedanken.

Willkommen Monré

Schön, dass du wieder da bist.
Gott, habe ich mich gesorgt.
Alles war geschlossen, deine wunderbaren Blog´s.
Wie groß war die Freude, als ich deine tolle Seite über Afrika gefunden haben und deine schönen Bilder.

Spaziergang am Rosenmontag

Die Narren dürfen feiern und ich kann einen super schönen Spaziergang machen, denn heute brauche
ich nicht ARBEITEN.
Hallo wer wird mir da die Zunge zeigen. ;-)


Da habe ich mal die Kamera mitgenommen, auf meiner Runde am Kanal.
Okay, wenns Spaß macht kann man bei diesem Wetter auch baden. ;-)
 
Das ist ein Klangerlebnis.

Sehe ich da schon wieder eine Zunge. ;-)


Schön das Ihr auf unseren Rundgang mitgekommen seid. ;-)

Bis dann Oppi

Fertig